Nagomi – Okonomiyaki-Set

Nagomi

Wie ganz neugierige Leser schon bemerkt haben dürften habe ich seit neuesten den Shop Nagomi als Sponsoren bekommen! Der Laden für japanische Lebensart verkauft größtenteils allerlei Zutaten für die japanische Küche. Lebensmittel, Getränke, Zubehör, Geschenkartikel als auch japanische Bekleidung gehören in ihr Sortiment. Den Shop gab es 30 Jahre lang in Bielefeld, doch jetzt spezialisieren sich die Inhaber nur noch auf den Onlinehandel. Zu wirklich fairen Preisen erhält man das Beste!

Als ich das Okonomiyaki-Set erhielt habe ich natürlich gleich ein Bild geschossen und in meiner Freude meinem Gourmet Japaner geschickt. Dieser war ganz begeistert von der Qualität der Zutaten. Ich hab davon natürlich wenig Ahnung, aber ihm kann ich da vollkommen vertrauen. Auch ein anderer Freund versicherte mir die ausgesuchten Lebensmittel des Geschäfts und ihr könnt daher sicher sein, dass das Geld mehr als gut investiert ist!

Okonomiyaki

Was ist eigentlich Okonomiyaki? Um es kurz zu fassen ist es ein Weißkohlpfannkuchen der mit verschiedenen Zutaten belegt werden kann. Der Name lässt sich aufteilen in „Okonomi“ = Geschmack, belieben im Sinne von wie du willst, „Yaki“ = grillen.

Es gibt viele unterschiedliche Okonomiyaki Stile. In Hiroshima wird Okonomiyaki zum Beispiel mit Soba gemacht, also mit Nudeln.

Zutaten

Nagomi verschickt auch die dazugehörigen Rezepte gleich mit zu der Bestellung! Das heißt wenn ihr etwas ausprobieren wollt, müsst ihr noch nicht einmal nach einem Rezept suchen und herausfinden wie es eigentlich funktioniert! Das ist wirklich sehr hilfreich wie ich finde.

Die Zutaten des Osaka Okonomiyaki, dem gängisten Stils sind folgende (Angaben wie ich sie genutzt habe – weicht etwas vom Rezept von Nagomi ab):

Um etwa 6 Personen satt zu bekommen:

4 Eier

600 ml Wasser

1 Packung Dashi (jap. Fischsud – getrocknet. Optional)

360 g Okonomiyakiko (2 Packungen Okonomiyakimehl)

1/4 Weißkohl

4 Frühlingszwiebeln

2 Karotten

was unbedingt noch draufkommt:

eingelegter Ingwer

Okonomi-Sauce

Mayonnaise (wenn möglich japanische, aber normale tuts auch)

Aonori (gemahlener Seetang – Norischnibbsel sind auch geeignet)

Katsu Bushi (hauchfeine Bonitoflocken)

dazu noch die Zutaten die ihr noch auf oder in euer Okonomiyaki machen möchtet, da gibt es keine Grenzen. Bei mir kam noch rein/drauf (natürlich nicht alles gleichzeitig):

Käse

Schinken

Curry

Garnelen

Hähnchen

Zubereitung

Eigentlich ziemlich einfach! Das einzige worauf man achten sollte ist, dass man in der Vorbereitung alles schön dünn schneidet, damit es beim Ausbacken auch schön gar wird. Achtung bei Hähnchen!

Für das Zubereiten eignet sich ein Tischgrill ganz hervorragend – so machen es die Japaner auch. Wenn ihr soetwas nicht zu Hause habt, dann tuts auch eine Pfanne.

1. Weißkohl, Karotten und Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden.

2. Dashi in Wasser auflösen und mit den Eiern verquirlen.

3. Okonimakiko in die Flüssigkeit geben und gut verquirlen damit keine Klümpchen entstehen.

4. Weißkohl, Karotten und Frühlingszwiebeln zu der Masse hinzufügen bis es dickflüssig ist. (Es gibt Okonomiyakis mit weniger und mit ganz viel Weißkohl. Oft ist aber viel Kohl drinnen, also spart nicht damit, sonst wird euer Okonomiyaki zu flach.)

5. Alle weiteren optionalen Zutaten bereitlegen.

6. Euren Basisteig in eine eigene Schüssel geben (Achtung! Nicht zu viel Teig! Okonomiyaki sättigt unglaublich und ihr wollt sicher mehrere Varianten probieren!) und die optionalen Zutaten hinzugeben und verrühren.

7. Vorsichtig den Teig auf den vorher eingeölten Tischgrill/Pfanne schütten und mit zwei Bratwendern den Teig zusammenschieben. (Shu sagte, dass es ein Tokyo Style wäre wenn der Okonomiyaki flach und platt wäre. Der Originale Osaka Okonomiyaki sei dicker, daher erfordere es an etwas mehr Geschick den Okonomiyaki dicker zu braten. Probiert beide Varianten um zu sehen, welcher euch besser Schmeckt – Tokyo oder Osaka Style.)

8. Wenn der Teig schon unten knusprig ist – Wenden und vielleicht mit Käse oder anderen Toppings draufstreuen.

9. Wenn ihr mögt, nochmal kurz wenden. Wenn nicht – rauf auf den Teller!

10. Mit ordentlich Okonomiyaki-Sauce und Mayonnaise betreichen, eingelegten Ingwer oben drauf, Aonori bestreuen und zum Schluss noch Katsu Bushi on top.

11.  いただきます! (= itadakimasu = soviel wie: Guten Appetit)

Fazit

Es schmeckt genauso wie in Japan! Ich hab direkt zwei gegessen… aber die Portionen die ich gemacht habe waren eindeutig zu groß! Macht sie lieber kleiner, weil sie echt sehr sättigend sind!

Zu der Bewertung des Okonomiyaki-Sets (ist gerade im Angebot! Greift zu!) von Nagomi:

Preis-Leistungsverhältnis: ♥♥♥♥♥ 5 von 5

Geschmack: ♥♥♥♥♥ 5 von 5

Menge: ♥♥♥♥♥ 5 von 5

Also von dem was ich geschickt bekommen habe könnte ich locker nochmal 3 – 4 Personen satt bekommen. Wahrscheinlich würde dann noch die Sauce und Katsu Bushi übrig bleiben. Die Zutaten kann man sich natürlich einzeln bei Nagomi nachbestellen.

Nagomi-Shop Bewertung:

Auswahl: ♥♥♥♥♥ 5 von 5

Versand: ♥♥♥♥♥ 5 von 5

Verpackung: ♥♥♥♥ 4 von 5

Empfehlung: ♥♥♥♥♥ 5 von 5

Wenn man es streng nimmt könnte ein sehr kleinlicher Mensch einen Punkt Abzug bei der Auswahl geben, da sie verständlicherweise nicht ALLES haben können. Aber für mich fehlt da einfach gar nichts! Sogar mein geliebtes Yuzu haben sie da! Die Inhaberin ist wirklich sehr sehr nett und gibt euch sicher auch Kochtipps wenn ihr Fragen habt! Sie kennt sich unglaublich gut aus mit dem was sie verkauft! Zu den Zutaten gibt es auch immer ein von ihr erstelltes Rezept. Einfach wunderbar!

Ankündigung

Das Beste zum Schluss heißt es doch, nicht wahr?

Nagomi hat mir ein weiteres Okonomiyaki-Set gesponsort, welches ich verlosen darf!

Nachdem mein letztes Gewinnspiel gestern erfolgreich abgeschlossen wurde kann ich direkt mit dem Nächsten aufwarten! Und das gibt es zu gewinnen:

CYMERA_20150412_003537

Dieses Mal allerdings wird das Gewinnspiel ausschließlich auf Facebook stattfinden. Also schnell zu Facebook und mitmachen wenn ihr Okonomiyaki zu Hause ausprobieren wollt!

Hinweis:
Teilnahmeberechtigt ist jede natürliche Person, die das 16. Lebensjahr vollendet hat und in Deutschland wohnt. Es erfolgt keine Auszahlung des Gewinns. Der Gewinn wird unter allen Teilnehmern ausgelost und am 09.05.2015 auf Facebook bekannt gegeben. Meine Facebookseite ist öffentlich, daher muss sich der Gewinner entweder per E-Mail (hello@shizuka.de) bei mir melden, oder mir eine private Nachricht über Facebook schreiben. Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb 48 Stunden wird ein neuer Gewinner ermittelt.

Viel Glück!

Eure Shizuka 静

Vorheriger ArtikelAnnouncement: Gewinnerin!
Nächster ArtikelJapan 2014 – Day seven

Related Stories

Discover

Thailand – Day two (Part 1)

Tag 2 (Teil 1) Der vorige Tag ging ziemlich lang, da die anderen sehr euphorisch...

Scotland – Day three (Part 2)

Entgegen allen Erwartungen hielt das schöne Wetter auf unserer Isle of Skye Tour an. Von unserem letzten Stop, Kyleakin, ging es weiter an der Küste entlang, immer weiter in den Norden der Insel. Ein malerischer Ort nach dem anderen sollte sich uns offenbaren, außerdem entdeckten wir Drambuie für uns!

Scotland – Day two (Part 2)

Tag 2 (Teil 2) Mit dem Bus ging es Richtung Osten zum Culloden Battlefield (zu...

Thailand – Day one

Tag 1 Pünktlich um 13:35 Uhr Ortszeit landeten wir auf dem Suvarnabhumi Airport in Bangkok....

Thailand – Day three

Nur am Wochenende hat der größte Markt des Landes geöffnet - der Chatuchak Markt. Früher als meine Familie fast jedes Jahr gemeinsam Urlaub machten, schleppte unsere Mutter uns dort hin. Damals konnten wir es kaum genießen und es gab lustige Bilder wie wir in der prallen Mittagssonne litten. Und doch ist es ein Besuch immer Wert.

Travel: Thailand

Thailand Für den ein oder anderen dürfte Thailand kein unbeschriebenes Blatt sein. Und auch für...

Comments

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here