Scotland – Day three (Part 2)

Tag 3 Teil 2

Entgegen allen Erwartungen hielt das schöne Wetter auf unserer Isle of Skye Tour an. Von unserem letzten Stop, Kyleakin, ging es weiter an der Küste entlang, immer weiter in den Norden der Insel. Ein malerischer Ort nach dem anderen sollte sich uns offenbaren, außerdem entdeckten wir Drambuie für uns!

Highland Cattel

Die Sonne lachte uns weiterhin aufs Busverdeck. Gute 40 Minuten verbrachten wir auf der Fahrt von Kyleakin bis Loch Sligachan. Dabei fuhren wir an der Meeresbucht Loch Ainort vorbei und machten an einem Berg eine kurze Rast um uns die Highlandkühe anzusehen.

Auch dieser Zwischenstop war nicht auf der Tour eingeplant. Da das Wetter allerdings so schön war, ließ Sandy Donald ein paar Ziele abseits der Wege anpeilen. Immerhin hatte man so schönes Wetter nicht aller Tage in Schottland. Wahrscheinlich musste Sandy das einfach ausnutzen.

Wir stiegen an einem Berg aus, an denen die Rinder standen. Auch wenn sie auf Bildern sehr groß und mächtig aussehen, sind sie tatsächlich kleiner als die Kühe die wir in Deutschland haben. Mit ihrem langen Fell, das ihnen teilweise über die Augen wächst, sehen die Kühe wirklich sehr flauschig aus. Sie sind übrigens die älteste registrierte Viehrasse der Welt.

Cuillin Hills

schottisch-gälisch: An Cuilthionn oder An Cuiltheann

Nach einem kurzen Aufenthalt bei den Highlandrindern ging es weiter Richtung Loch Sligachan. Dort war eine Toilettenpause an Seuma´s Bar, die neben der Cuillins Brewery steht, eingeplant. Wer nicht dringend aufs Klo musste konnte Sandy über die Straße ins Feld folgen. Nach nur einem kurzen Marsch durch die Steppe ersteckte sich vor uns der Sligachan Wasserfall und die Cuillin Hills. Die Gebirgslandschaft Cuillin Hills setzt sich aus den Black Cuillins und den Red Cuillins zusammen.

Die Black Cuillins und die Red Cuillins sind einfach von ihrer Struktur und Farbe zu unterscheiden. Die rauen spitzen und dunklen Bergformationen sind die Black Cuillins. Die etwas weicheren Konturen und mit Pflanzen bedeckten Berge sind die Red Cuillins.

Nach einer ausgiebigen Photosession und einer Person die mit einem Bein im Wasser gelandete war, kehrten wir zurück zur Bar. Wir gaben Sandy einen Whisky aus und fragten ihn nach seiner Empfehlung. An den Whisky konnten Sakura und ich uns nicht mehr erinnern – das lag nicht daran, dass wir zu viel Alkohol getrunken hatten, sondern, weil Sandy uns Drambuie empfohlen hatte.

Drambuie (nach gälisch an dram buidheach „ein Trank, der glücklich macht“) ist ein schottisches Likör. Die Legende besagt, dass Bonnie Prince Charlie, der nach der Schlacht von Culloden (ich berichtete hier darüber: Scotland Diary – Day two (Part 2)) mit Hilfe des Clans MacKinnon auf die Insel Skye fliehen konnte, aus Dankbarkeit darüber, das Rezept des Lieblingslikörs des Königs an den Clanchief John MacKinnon übergeben hat. Ob das der Wahrheit entspricht lässt sich nicht mehr nachverfolgen. Hauptsache er schmeckt so wie sein Name! – Jedenfalls Sakura und mir.

Old Man of Storr

schottisch-gälisch Bodach an Stòrr

Nach der kleinen Erfrischung ging es an Sandys Lieblingsort. Zwischendurch gab es auch schon Lunch – ein Wrap den man unkompliziert im Bus verspeisen konnte und währenddessen die vorbeiziehende Landschaft genießen konnte.

Ein weiterer Aussichtspunkt der nicht eingeplant war, aber unser Tourguide musste uns bei dem schönen Wetter zeigen was er so an Schottland liebt. Rigg Viewpoint liegt nördlich von Old Man of Storr. Einer 48 Meter hohen Felsnadel die zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Insel gehören. Von der wir allerdings relativ wenig gesehen haben. Ich nahm an, dass wir uns in die Nähe von Old Man of Storr begeben würden, aber wir sahen die Felsnadel nur vom Weitem.

Dafür allerdings, war Sandys Lieblings Aussichtspunkt umso schöner. Rigg Viewpoint liegt an einer Klippe von wo aus man bis aufs Festland sehen kann. Zwischen der Isle of Skye und dem schottischen „Festland“ liegt noch die Isle of Rona. Auf dem Gelände der Aussichtsplattform grasen außerdem auch einige Schafe. Einen Zaun direkt an der Klippe gibt es nicht. Daher sollte man da vor allen an regnerischen Tagen aufpassen!

Kilt Rock

Die Klippen, nur etwa 8 km weiter nördlich von Rigg Viewpoint, erhielten ihren Namen durch die Ähnlichkeit mit dem Schottenrock, der auch Kilt genannt wird. Links von der Aussichtsplattform ergießt sich das Wasser des Loch Mealt ins Meer – Mealt Waterfalls. Wenn der Wind, so wie an dem Tag an dem wir dort waren, sehr stark auf die Klippen hereinweht, ertönt ein mysteriöses Geräusch. Ob es sich wohl um Feen handelt?

Apropos Wind – Sakura und ich hatten wegen des Winds und der Sonne Schwierigkeiten Selfies zu schießen. Meine Fake Wimpern wollten auch am liebsten einen Abgang machen. Aber der Superkleber aus Japan hält einfach allem stand 😀

Quiraing

schottisch-gälisch Cuith-Raing;  Altnordischen Kvi Rand = deutsch Gerundete Falte

Schon oft wurde die, vor allem durch Erdrutsche entstandene Landschaft von Quiraing als Drehort einiger Filme genutzt. So unwirklich und magisch ist es dort – fast schon wie aus einer anderen Welt. Ein Stück hinaufzuwandern, auch wenn es teilweise sehr steil ist, verbessert die Sicht auf die atemberaubende Landschaft allemal. Jetzt, da ich zurückblicke und auch etwas mehr Recherche betreibe, möchte ich nochmal dort hin und weiter nach oben gehen und zwischen den labyrinthartigen Felsformationen hindurchwandern – hoffentlich auch dann noch mit wunderschönem Wetter!

Sandy ließ es sich nicht nehmen ein Paar Bilder für uns zu schießen und auch mit uns zu posieren. Ich durfte sogar deinen Hut aufsetzen! Die meisten Posen kamen von ihm und noch heute zaubern sie mir ein Lächeln aufs Gesicht. Es war wirklich eine traumhaft schöne Zeit!

Wie ihr sehen könnt, war der Tag noch lange nicht rum! Noch einige weitere Stationen sollten folgen, bevor wir zurück nach Inverness gefahren wurden und uns auf den Weg zum Abendessen machten. Lasst mich jetzt schon verraten: wir hatten an diesem Abend unser aller erstes Haggis! – Wie es uns geschmeckt hat und was wir noch so erlebt haben, erfahrt ihr im nächsten Blog! (Der hoffentlich nicht nochmal ein Jahr benötigt um geschrieben zu werden.)

Bis dahin!

Eure Shizuka 静

Related Stories

Discover

Thailand – Day two (Part 3)

Tag 2 Teil 3 An diesem Tag hatten wir bereits viel gesehen! Nachzulesen in den...

Scotland – Day two (Part 1)

Tag 2 (Teil 1) Voller Elan verließen wir morgens unsere super tolle Unterkunft bei Bobby...

Shizuka – 3 Jahre alt!

Wie die Zeit verfliegt... Ja, so schnell geht es! Ein Jahr ist wieder vergangen und...

Scotland – Day four

Tag 4 Bobby, unsere super liebe Airbnb Vermieterin hatte uns empfohlen mit dem Bus statt...

Kurololita

Kaum hab ich die Maid-Bilder von Anfang des Jahres hochgeladen, habe ich schon die...

Thailand – Day three

Nur am Wochenende hat der größte Markt des Landes geöffnet - der Chatuchak Markt. Früher als meine Familie fast jedes Jahr gemeinsam Urlaub machten, schleppte unsere Mutter uns dort hin. Damals konnten wir es kaum genießen und es gab lustige Bilder wie wir in der prallen Mittagssonne litten. Und doch ist es ein Besuch immer Wert.

Comments

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here