Home / Travel / Japan Diary / ~ Japan Diary – Day nine (Part 3)

~ Japan Diary – Day nine (Part 3)

Tag 9.3

Wow, da hat ein Tag es tatsächlich geschafft in drei Teile geteilt zu werden. Es geht in diesem Part um Osaka und dem HEP Five. Was HEP Five ist? HEP steht für Hankyu Entertainment Park und ist eine Shopping Mall. Was es so besonders macht? Auf dem siebten Stockwerk des Gebäudes steht ein rotes Riesenrad! Aber erstmal mussten wir vom Hauptbahnhof Osaka erst einmal dort hinkommen, was sich aber als viel schwieriger erwies als anfangs gedacht.

Osakas Irrgarten

Den Hauptbahnhof von Osaka kannten wir bereits wie ich hier schon berichtet habe. In dem Beitrag konnte man bereits das Riesenrad sehen, welches nicht weit weg war. ABER! Mit dem Irrgarten von Wegen haben wir nicht gerechnet. Osakas Straßen am Hauptbahnhof sind mehr als verwirrend. Wir dachten uns: Laufen wir mal runter, da werden wir schon den richtigen Weg finden. Außerdem hatten wir ja auch noch Google Maps da der uns helfen konnte. Das Problem war allerdings, dass der Routenplaner ohne Internet nicht funktioniert – aber das schafft man normalerweise auch so ganz gut, wenn man das Ziel denn markiert hat. Naja… unten angekommen wollten wir die Straßenseite wechseln, aber weit und breit war kein Übergang zu sehen. Ich meine nicht einen Zebrastreifen oder eine Ampel – nein, die Wege waren eingezäunt, sodass man nicht über die Straße konnte, wenn man nicht über sie stieg. Allerdings gab es Treppen nach oben zu oberirdischen Wegen. Nicht wirklich Brücken, sondern Gehwege. Das waren wir natürlich nicht gewohnt, weswegen wir das auch nicht wussten. Aber für alles gibt es ein erstes mal.

Oben angekommen, grübelten wir weiter über dem Handy. Google Maps lotste uns in ein Gebäude… und wir waren mehr als verwirrt entschieden aber einfach drauf loszulaufen und wen nötig jemanden zu fragen. Kurz vorm Eingang in das Gebäude sahen wir die Beschilderung die uns ganz genau hinwies dort entlang zu gehen wenn wir zum HEP five wollten. Anstatt aber in eine Halle oder so zu kommen – eh nee falsch, wir sind in eine Halle gekommen, allerdings befanden wir uns ÜBER der Halle. Es gab einen Weg durch ein Gebäude das sozusagen seperat vom Gebäude war. Wir liefen sozusagen direkt unter der Decke der Halle hindurch, am anderen ende wieder herunter und standen dann wieder auf dem Asphalt. Komischer Weg, findet ihr nicht auch?

Kita-Ku

Das HEP Five befindet sich im Stadtbezirk Kita-Ku noch innerhalb des Umeda-Viertels in denen es viele Einkaufszentren gibt. Auf den Straßen war viel los und in den Seitenstraßen blinkte und leuchtete es. Allerdings machten wir uns geradewegs zum HEP Five, welches natürlich kaum zu übersehen war mit seinem roten Riesenrad.

Am Eingang begrüßten uns direkt zwei Wale, die das zweite Wahrzeichen des Einkaufszentrum darstellen. Wir schlenderten kurz durch die Einkaufsebenen, bekamen aber so hunger, dass wir kurze Zeit später auf Futtersuche gingen. Das Foodcenter hat eine feine Auswahl an Restaurants und Cafés. Wir entschieden uns für Ramen und nahmen uns vor noch etwas zum Nachtisch zu essen.

Praktischerweise hatte der Ramenshop eine Bilderkarte, die es uns sehr einfach machte auszuwählen welche Ramenart wir bestellen wollten. Der Preis war ok und auch das Ramen war sehr gut – aber da wussten wir noch nicht WIE gut Ramen noch sein konnte~

Ferris Wheel

Wir waren danach so satt, dass wir den Nachtisch links liegen gelassen haben und direkt zum Riesenrad gingen. Sakura gestand mir erst in der Gondel, dass sie eigentlich Höhenangst hatte und nur miteinstieg weil ich darauf bestanden hatte, dass es schön werden würde. Sie hatte Angst, hielt sich aber sehr tapfer und ich versuchte ihr zu zeigen, dass sie vor nichts Angst haben musste als die Gondel sich in Bewegung setzte. Der Ausblick von dort oben ist wirklich sehr schön, weswegen sie es im Anschluss nicht bereute. Allerdings sagte sie, dass sie das nicht noch einmal machen müsste.

Wir sahen uns dann noch kurz die Spielhalle des Komplexes an, waren aber nicht so in Stimmung uns zu amüsieren. Stattdessen gönnten wir uns dann ein Eis~

Und das wars auch schon wieder!

Bis zum nächsten Mal!

Eure Shizuka 静

 

 

Check Also

~Japan Diary – Day twenty

Tag 20 Noch eine Verabredung stand an! Am Tag 20 würden wir You treffen. Er …

3 comments

  1. 😀 das mit dem Ramen ist genau umgekehrt. Du hattest das mit den Eiern. Ich hab mir als Getränk nämlich Ginger Ale bestellt, weil Said das ja gern trinkt und ich es vorher noch nich getrunken hab hehe

  2. Das mit dem Ramen ist genau umgekehrt, du hattest das mit den Eiern und ich ohne 😀 (siehe auch Foto :P) außerdem hab ich Ginger Ale als Getränk bestellt, weil ich es mal probieren wollte.
    Zu der Sache mit der Höhenangst kann ich dir nur sagen, dass du es sehr wohl wusstest. Und jetzt hau ich dich in die Pfanne: es hat ihr sehr viel Spaß bereitet, die Gondel zum Schaukeln zu bringen und mir dadurch noch mehr Angst zu machen. Sie ist ja so teuflisch <3

    • Oh ups 😀 wird sofort geändert!
      D: das mit dem Ginger Ale hab ich gar nicht mehr auf dem Schirm…. wie hat dir das eigentlich geschmeckt?

      Naja ich wusste vorher nur, dass du Flugangst hattest. Ich wusste bis dahin gar nicht dass du Höhenangst hast. Das hat mich dann doch überrascht xD und… PSSST muss ja keiner wissen dass ich ne kleine sadistische Ader hab. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*